* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Dates
     imp4you
     Boonnation

* Links
    
     (A) Jena
     Hände hoch - Haus her
     AG H.A.N.S.
     Anarchopedia
     Banksy
     rebelart
     Bassdrive
     KUMA
     Die Wallerts
     2LHUD


Webnews







Ist Reggae out? oder Was HipHop und Punkrock nicht gemeinsam haben und wohin der Weg geht

Ist Reggae und HipHop tot? Eine Erscheinung unter benachteiligten, dreadbehaarten, baggytragenden Randexistenzen?

Im Jungle der täglichen Berieselung durch stundenlange JAMBAWerbung und immergleiche Popmelodien scheint es beinahe so. Verstärkt wurde der Eindruck aber vor allem durch das BangArang-Festival.

You can watch TV and check the media und trotzdem war niemand da.Was am Freitag noch so halbwegs geklappt hat, nämlich das Festival so zu gestalten, wie's von den Besuchern erwartet wurde, ging im Laufe des Samstags und erst recht am Sonntag endgültig den allseits bekannten Bach herunter.
Angekündigt war das ganze als ultradicke Partey, der nicht mal der WU TANG CLAN fernbleibt. Der Lausitzer an sich ist aber höchst skeptisch, was große Versprechen angeht und so konnte uns der Ausfall eben dieses CLANS auch nich groß schocken. In der Bronx lernt mensch wohl nicht mit Regenwetter und "zu wenig" Zuschauern klarzukommen.

 


 

Zum Glück war's da schon Samstag und der Tag der Abreise nicht mehr fern. Die Veranstalter haben sich nur leider dazu hinreißen lassen, gefrustet zu schmollen, statt für die, die ausharrten am Sonntag noch ein ordentliches Programm zu starten. So kam's das selbst die härtesten Partylöwen der Boonnation am Sonntag den Platz des Grauens a.ka. Zeltplatz verließen. Zurück blieben ein trauriger Artist ohne Message und verwirrte Peiler, die selbst das Moos aus meinen Schuhen für feinstes Sensi gehalten hätten.

 

Was das ganze nicht mit Punkrock zu tun hat, zeigt sich eine Woche später, als meiner einer sich geschätzte 600km nördlich der bekannten Gefilde, auf dem FORCE ATTACK wieder fand.

 


 

Auf dem Altar der Partylust noch schnell die letzten drei Arbeitstage geopfert, Hintern in den Partybus geschwungen und schon im Morgengrauen eines Donnerstags wieder Festivalluft geschnuppert.
Die Ostsee im Geist, den Pöbel vor Augen, konnten vier Tage derbster Selbstzerstörung (moralisch wie körperlich) beginnen.

Da lassen sich die härtesten schon eine Woche vor Beginn nieder und auch Strecken, welche die unsere bei weitem toppen, werden nicht gescheut. Ist Punkrock also gesellschaftsfähiger als HipHop? Die Antwort entspringt meinem subjektivem Empfinden und klingt stark nach "JA!". Sprachs und wurde Punker....

 


 

Vier Tage später wird diese Erkenntnis das erste Mal bereut. Bei der obligatorischen Fotoschau, musste ich zu meiner Belustigung (ja ja, Entsetzen kann auch belustigend sein....irgendwie....wenn mensch sich selber nich so ernst nimmt) feststellen, wie wenig ich noch weiß. Technoparty mit wehender Banane, ungeschützter Geschlechtsverkehr und ein Auto voller Ravioli sollten mir angedichtet werden. Empört schrie der Mund sofort "NIEMALS!" aber der Kopf sagt "Doch, du warst's..."

 

 

Was soll man da noch tun? Am Elend anderer ergötzen, über das abgebrannte Auto lachen und froh sein, das man nicht im brennenden Dixi gesessen hat. Aber angesichts der Massen, die immer wieder zum Force strömen und angesichts deren Partywut lässt sich (zumindest aus meiner Sicht) sagen, dass das FORCE ATTACK im Gegensatz zum BangArang eindeutig besser war.

 

Und jetz? Große Dinge werfen Schatten und GenossenInnenenenen werfen Steine, in diesem Sinn geht's nächste Woche ab nach Hamburg zum Klimacamp. Weil Gewalt aber nicht alles ist was zählt und Gewaltfreiheit nicht hilft, wird natürlich auch ordentlich geworkt und geshoppt, solidarisch das Klopapier geteilt und im Glauben an die bessere Welt in den Wald gekackt.

Und wer zuviel überschüssige Energie hat, dem sei das POGOLARIO [http://www.myspace.com/und_dein_sommer_rockt ] ans Herz gelegt. DIE Punkerparty auf dem Gelände des PopularioFestivals. Wer räumt den Müll weg??? Mister Populario!!! PIVO-SHALOM-DEINE MUTTA-Oi!

 

 

Also ihr Boon und Boonettes....mehr hab ich nich mehr zu sagen. Denkt euch doch selber was aus!

 

PS: Wer trotz allem immer noch Reggae hören möchte und wer bereit ist Kosten und Mühen auf sich zu nehmen, dem sei das ReggaeDubFestival [http://www.regalowisko.pl/index.php] in Bielawa (PL) wärmstens empfohlen.

14.8.08 14:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung